Eine großartige Spende

Zum Rekordspendenergebnis beim diesjährigen Spendenmarathon haben auch sicherlich die Großspenden einiger lokaler Firmen beigetragen.  So hat zum Beispiel die Firma AFFLELOU für jede verkaufte Brille in 2020 einen Euro gespendet. Herbert Wauters - Kommissionspräsident für den Schwimmmarathon beim Lionsclub Eupen - hat sich mit einem Blumenstrauß bei Herrn Jonathan Slepsow bedankt.  Herr Slepsow hat zugesagt, die gute Aktion auch in Zukunft zu unterstützen.  Vielen Dank!

Rekordergebnis beim Benefizmarathon

Mit einem nie erwarteten Ergebnis ist der Benefiz-Marathon zu Ende gegangen. Unsere Erwartungen beim BRF-Spendentelefon wurden übertroffen: Insgesamt sind 30.114.77 Euro an Spendenversprechen abgegeben worden. Ein Rekordergebnis!

Dafür möchten wir jedem Spender unseren Dank aussprechen. Selbstverständlich besteht auch noch nachträglich die Möglichkeit Spenden abzugeben im Kampf gegen die Armut in Ostbelgien:

Lionsclubs zahlten EUR 0.2 für jeden gespendeten EURO

Am Mittwoch, 27. Januar 2021 war es wieder soweit:  Es war Marathon Zeit in der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Da im Zuge der Coronakrise erst der klassische Schwimmmarathon und dann auch die Ersatzveranstaltung mit dem Wandern abgesagt wurde, blieb nun noch der "Spenden Benefiz-Marathon".  

 

Wie jedes Jahr riefen die Lionsclubs die Bevölkerung auf zu spenden.  Da der Lionsclub dieses Mal nicht das Versprechen von EUR 0.2 für jede geschwommene Länge einlösen kann, spenden die Lionsclubs aus Sankt Vith und Eupen dieses Jahr EUR 0.2 für jeden von der Bevölkerung gespendeten Euro.  

Die Not ist durch Korona leider noch größer geworden. Wir garantieren Ihnen, dass jede gespendete Summe zu 100% in Ihrer Gegend hilfsbedürftigen zugutekommt. 

 

Spenden können weiterhin:

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Ein Wort zum Benefiz-Marathon:  Bruno Creutz - Präsident vom Eupener Vinzenzverein

 

https://vimeo.com/502121265

 

Seit mehr als 170 Jahren hilft der Eupener Vinzenzverein ehrenamtlich und in größter Diskretion den Notleidenden der Stadt.

Leider gibt es auch in Eupen und Kettenis immer mehr Menschen, die auf die Hilfe angewiesen sind. Notsituationen und Armut haben viele Gesichter.

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie vor fast einem Jahr und den Beschränkungen zum Eindämmen der Seuche haben sich die Lebensumstände vieler Menschen verschlechtert. Als Folge von Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit verringerte sich zum Beispiel das Einkommen. Lebensmittel wurden häufig teurer.

Seit einigen Jahren übernimmt der Vinzenz Verein die Kosten einer warmen Mahlzeit für Eupener Schüler*innen in hiesigen Schulen, wenn diese sonst nicht finanziert werden kann. Als während des ersten Lockdowns Kindergärten und Schulen geschlossen blieben, unterstützte der Vinzenz Verein die Familien zusätzlich, um die tägliche Mahlzeit zu ermöglichen.

Während des zweiten Lockdowns im letzten November und im Dezember wurde der Zuschuss für alle Nutznießer verdoppelt.

Das „Kerngeschäft“ besteht aus Lebensmittel-Hilfe in Form von Schecks eines hiesigen Discounters.

Außerdem bemüht man sich bei Bedarf um materielle Hilfe in Form von Kleidung oder Mobiliar und um Lösungen, wenn das Bezahlen hoher Energiekosten Probleme bereitet.

Da der Eupener Vinzenz Verein seine Unterstützung ausschließlich über Spenden finanziert, arbeitet er heutzutage nicht mehr im Stillen, sondern versucht möglichst oft auf sich aufmerksam zu machen. Er ist bei facebook ebenso präsent wie im Internet (www.vinzenz.be) und freut sich über jede Art von Initiative zu seinen Gunsten.

Leider fehlen aufgrund der Corona-Situation in der Zwischenzeit die Spenden verschiedener Aktionen. Der Lions-Club war jahrelang durch den Erlös aus dem Schwimmmarathon ein verlässlicher Unterstützer. 

Da nun auch der Benefiz-Marathon abgesagt werden musste, hoffen alle Beteiligten auf die anhaltende Spendenbereitschaft der hiesigen Bevölkerung, um weiterhin im Kampf gegen Armut großzügig helfen zu können ...

Covid-19 - Bitte bleiben Sie gesund und bitte lassen Sie sich impfen!

 

Die Welt durchlebt eine Pandemie mit drastischen Folgen wie wir sie seit vielen Jahrzenten nicht mehr erlebt haben.  Wir wünschen allen Menschen auf der ganzen Welt viel Glück in dieser schwierigen Zeit.   

 

Bitte helfen Sie wo sie können: indem sie weiter die lokale Geschäftswelt (insofern möglich und erlaubt) unterstützen, indem Sie alten und schwachen Menschen helfen (durch Einkäufe oder gutes Zureden), indem Sie auf sich selbst und ihre Familie aufpassen (durch Abstand halten und regelmässiges und gründliches Hände waschen). 

Bitte lassen Sie sich impfen!  Nur durch eine globale die ganze Welt abdeckende Impfung kann diese Pandemie in absehbarer Zeit überwunden werden. 

 

Auch diese schwierige Zeit wird vorbei gehen und wir werden wieder gemeinsam und gestärkt in die Zukunft blicken können.

 

Sollten Sie erkranken wünschen wir Ihnen eine rasche Genesung, ansonsten bleiben Sie gesund!